Fahrradfreundliche Kreuzungen
From Dutch to Deutsch!

Kreuzungen in städtischen Gebieten sind im deutschen Kontext oft mit Unfällen und mangelndem Komfort aller Akteur*innen verbunden. Dies gilt auch für ampelgesteuerte Kreuzungen. Können niederländische Konzepte eine Annährung an eine nachhaltige und gleichberechtigte Verkehrsführung sein? Darum geht es in diesem Kurs.  

Information zur Anmeldung zum Kurs unten auf der Seite.

Über den Kurs

Kursübersicht


Der Online-Kurs Fahrradfreundliche Kreuzungen from Dutch to Deutsch bietet einen Raum, um sich gemeinsam mit anderen dem komplexen Thema zu nähern, Ideen zu generieren und Kontakte zu knüpfen.

Folgende Fragen werden in dem Kurs beantwortet:

Wie passen fahrradfreundliche Kreuzungen in die Netzwerke mit allen Verkehrsträgern?
Wie kann Verkehrsmanagement genutzt werden, um Kreuzungen sicherer, effizienter und fahrradfreundlicher zu machen?
Wie entwerfe ich eine fahrradfreundliche Kreuzung nach niederländischem Vorbild?
Wie wirken sich fahrradfreundliche Kreuzungen auf den Fußverkehr, Autoverkehr und öffentliche Verkehrsmittel aus?

Die Umgestaltung von Kreuzungen, die sicher für den Fahrrad- und Fußverkehr sind und intuitiv genutzt werden können, ist eine der elementaren Aufgaben, um Nahmobilität zu stärken. Viele Städte haben es sich somit zur Aufgabe gemacht, ihre Kreuzungen zu überprüfen und zu verbessern.

Zielgruppe

Die Zielgruppe für den Kurs sind vor allem Personen, die neu in der Verkehrsplanung arbeiten kommunale Mobilitätsmanager*innen, ehrenamtlich Aktive in Verkehrsverbänden sowie Studierende.

Kursleitung

Der Kurs wird konzipiert und angeleitet von Rico Andriesse, Luc Prinsen und Carolin Kruse.

Rico arbeitet als Teamleiter und Radverkehrsberater bei dem niederländischen Unternehmen Goudappel. Rico ist an Projekten beteiligt, die Radfahren in den Niederlanden und im Ausland attraktiver, schneller und sicherer machen. Die Gestaltung der Infrastruktur für Radfahrende ist sein Spezialgebiet. In seiner Rolle als Sicherheitsexperte und zertifizierter Verkehrssicherheits-Auditor unterstützt er Behörden bei der Verbesserung der Sicherheit ihres Straßennetzes und bei der Prüfung von Plänen zur Verkehrssicherheit. 

Luc verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung als Verkehrsexperte, insbesondere als Projektmanager und Spezialist für Verkehrsmanagement mit starkem Schwerpunkt auf Ampeln. Er nimmt an verschiedenen nationalen Arbeitsgruppen teil, wie dem CVN (Kommission Verkehrskontrolltechniker Niederlande) und der Arbeitsgruppe Talking Traffic intelligent Intersections. Er arbeitet gerne an innovativen Projekten, bei denen die Wissensentwicklung oder die Anwendung neuer Möglichkeiten eine zentrale Rolle spielt. 

Carolin deckt die deutschen Inhalte des Kurses ab. Sie arbeitet seit mehreren Jahren in der Radverkehrsförderung und der Mobilitätsforschung. Sie hat an der TU Berlin an der Gestaltung von nachhaltiger Mobilität gearbeitet und ist seit mehreren Jahren für Kommunen und Interessensverbände tätig. Carolin befasst sich insbesondere mit einer ganzheitlichen Betrachtung von Radverkehrsmaßnahmen in Kommunen und Betrieben aus der Perspektive der Nutzer*innen. 

Vorkenntnisse

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Zertifikat

Am Ende des Kurses erhälst du ein Zertifikat.

Länge: Vier Module innerhalb von einem Monat

Zeitrahmen: 90-120 Minuten pro Modul

Regelmäßig in deutscher und englischer Sprache.

Was sagen unsere Teilnehmenden? 

Ich habe am Ende des Kurses schon im Kopf angefangen die Kreuzungen aus meiner Kommune, die aktuell diskutiert werden, mit den gelernten Ansätzen umzuplanen.

Mobilitätsmanager Stadt Sankt Augustin

Mit den gelernten Ansätzen werde ich nun auch als Ehrenamtlicher die Kreuzungen in meiner Stadt „mitplanen“ können.

Rainer Evertz

ADFC Köln

Die Kursplattform war sehr intuitiv und die Atmosphäre sehr entspannt und inspirierend.

Julian Hoppe

Student, Ruhr-Uni Bochum

Teilnahmegebühr

Regulär

Studierende

Preise inkl. MwSt.

Stipendien

Der Zweirad-Industrie-Verband – ZIV unterstützt uns mit Voll-Stipendien. Wir können daher zwei Stipendien an Planende aus Kommunen und sieben Stipendien an Studierende für den Kurs anbieten.

Falls du Interesse an einem Stipendium hast, schreib uns eine E-Mail und stelle in drei bis vier Sätzen (max. 400 Zeichen) dar, warum du das Stipendium bekommen solltest. Sende die E-Mail bis zum 8. Januar 2023 an kontakt@fair-spaces.de

Programm

Modul 1

Im ersten Schritt schauen wir uns die Grundlagen zur Förderung von Radverkehr an. Anschließend lernen wir die niederländischen Prinzipien zur Netzwerkplanung kennen und übertragen diese auf uns bekannte Fahrradrouten in Deutschland mit ihren Kreuzungen. 

Modul 2

In der zweiten Woche vertiefen wir die Grundlagen der Verkehrssteuerung für geschützte Kreuzungen. Wir vergleichen diese für deutsche und niederländische Kreuzungen und wenden die dynamische Verkehrskontrolle an. 

Modul 3

Im Zentrum des dritten Moduls stehen die Prinzipien der Kreuzungsgestaltung, fahrradfreundliche Gestaltung und effektive Maßnahmen für zu Fuß Gehende. 

In diesem Modul wird es einen Online-Termin mit Rico geben, um mehr über die Anwendung von fahrradfreundlichen Kreisverkehren zu lernen. 

Modul 4

Zuletzt arbeiten wir an einer vorgegebenen Kreuzung und entwickeln konkrete Maßnahmen, um diese sicherer und attraktiver für Radfahrende zu gestalten. 

Daten

17. Januar 2023 – 17. Februar 2023

Termine

17.01.2023 um 16 Uhr: Online-Auftaktveranstaltung
01.02.2023 um 15 Uhr: Online-Präsentation Kreisverkehre mit Rico Andriessen auf englisch und deutsch
02.02.2023 um 9 Uhr: Online-Rückfragen an Luc Prinsen (Verkehrssteuerung)
17.02.2023 um 16 Uhr: Online-Abschlussveranstaltung

Interesse am Kurs? Dann buche kostenpflichtig per E-Mail mit dem Titel “Kurs Fahrradfreundliche Kreuzungen Januar 2023” über
kontakt@fair-spaces.de

In English: from Spring 2023